Réka: unsere Rettung

Nach dem Weggang von Gisela stand die Zukunft des Chors auf Messers Schneide. Wir wussten, dass es nicht ganz einfach würde, einen Dirigenten oder eine Dirigentin für uns zu finden. Zwar waren wir keine Amateure mehr, aber zum Profi reichte es denn doch noch nicht. Ausserdem waren wir mit rund 20 Sängerinnen und Sänger auch nicht überwältigend gross und Geld hatten wir schon gar keins, um eine neue musikalische Leitung zu bezahlen.

Aber: wir hatten Glück. Riesiges Glück. Denn Réka war ein Geschenk. Eine professionelle Chorleiterin, die uns sofort sympathisch war und wir ihr offensichtlich auch. Denn wir waren uns schnell einig und die katholische Kirchgemeinde half uns, indem sie uns finanziell noch etwas unter die Arme griff.

So konnte Réka Jaksics bei uns anfangen. Und wie sie anfing! 4-stimmige Arrangements wollte sie mit uns singen. Ein Tenor wurde gebraucht. Und Rhythmus sollten die Lieder haben. Auswendig singen sollten wir und uns dazu im Takt bewegen. Klassische Stücke kamen ins Programm, grosse Musical-Nummern und unendliche Medleys mit unendlich vielen Übergängen. Wir waren gefordert. Und sind es heute noch. Aber wir sind auf dem Weg. Zusammen mit Réka, unserer Rettung.